Position page

[IT] Abbiamo messo l’intersezionalità come pratica dei nostri attivismi per costruire un’associazione queer, critica, aperta, realmente multi-culturale e multi-identitaria. Un’associazione che mette al centro la critica alla cis-sessualità. Abbiamo messo al bando ogni normatività, la tristezza dei tentativi di normalizzazione, l’idea di dover rappresentare la nostra diversità come rassicurante. Non abbiamo bisogno di licenze e autorizzazioni per vivere le nostre vite.

Chiaramente siamo antifascistə, antirazzistə, laichə e apartitichə. Ed insieme a questo contrastiamo gli abilismi, gli ageismi, le maschilità e le femminilità egemoniche, escludenti, insomma – tossiche. Respingiamo le patologizzazioni e i disciplinamenti delle nostre identità. Siamo fortemente transfemministə queer, riconsegniamo all’oblio terf, swerf e i loro compagni cattofascisti. Siamo disgustatə dalla cultura dello stupro che legittima ogni violazione del consenso, con abusi, molestie e violenze. Contrastiamo ogni violenza di genere.

Lottiamo per una vita decente, nel diritto al lavoro, nel diritto alla casa, nel diritto alla salute, così come nell’istruzione e in ogni altro ambito della nostra vita.

Insomma. Siamo così.

Lottiamo per i diritti umani, civili e sociali a partire dalla nostra esperienza di persone LGBTQIA+.

Centaurus Arcigay non è una casa (con tutto quello che il patriarcato ha messo dentro questa metafora), ma è una comunità che costruisce un mondo più giusto per tuttə, a partire dall’esperienza di Stonewall.

Lasciamo ad altrə la retorica del “love is love”, non perché non sarebbe bello, ma perché e come una colata di cemento colorato sulle nostre relazioni che invece devono fare i conti con odio e discriminazioni.

Abbiamo abbandonato pretese egemoniche dell’associazionimso LGBTQIA+.

Ci piacciono le relazioni etiche – e contrastiamo le mononormatività.

P.S. amiamo la cultura, quella che fa venire i dubbi, non quella che ti preconfeziona rassicuranti risposte.

[DE]

Wir machen Intersektionalität zur Praxis unseres Aktivismus, um eine queere, kritische, offene, wirklich multikulturelle und multi-identitäre Vereinigung aufzubauen. Ein Verein, der die Kritik an der Cis-Sexualität in den Mittelpunkt stellt. Wir haben jegliche Normativität, die Traurigkeit der Normalisierungsversuche, die Vorstellung, unsere Vielfalt als beruhigend darstellen zu müssen, verbannt. Wir brauchen keine Genehmigungen und Entschuldigungen, um unser Leben zu leben.

Wir sind ganz klar antifaschistisch, antirassistisch, säkular und parteilos. Außerdem sind wir gegen Behindertenfeindlichkeit, Altersdiskriminierung, hegemoniale, ausgrenzende, kurzum: toxische Männlichkeit und Weiblichkeit. Wir lehnen die Pathologisierung und Disziplinierungsversuche unserer Identitäten ab. Wir bekennen uns zu Transfeminismus und Queerfeminismus, gegen TERF, SWERF und anderes katholisch-faschistisches Gedankengut. Wir sind angewidert von der Kultur der Vergewaltigung (rape culture), die fehlenden Konsens (consent) mit Missbrauch, Belästigung und Gewalt legitimiert. Wir lehnen jegliche geschlechtsspezifische Gewalt ab.

Wir kämpfen für ein menschenwürdiges Leben, für das Recht auf Arbeit, das Recht auf Wohnung, das Recht auf Gesundheit, aber auch für Bildung und jeden anderen Bereich unseres Lebens.

Kurz gesagt: Das ist es, was wir sind.

Wir kämpfen für Menschen-, Bürger- und soziale Rechte aus unserer Erfahrung als queere Personen.

Centaurus Arcigay ist kein Haus (mit allem, mit dem das Patriarchat diese Metapher aufgeladen hat), sondern eine Gemeinschaft, die eine gerechtere Welt für alle aufbaut, ausgehend von den Ereignissen und den Erfahrungen der Proteste von Stonewall.

Wir überlassen die Rhetorik von “Liebe ist Liebe” anderen, nicht weil sie nicht schön wäre, sondern weil sie wie ein farbiger Beton über unsere Beziehungen gegossen wird, die stattdessen mit Hass und Diskriminierung zu kämpfen haben.

Wir haben uns von den hegemonialen Ansprüchen, die in vielen anderen queeren Vereinen vorherrschen, verabschiedet. Wir sind gegen Gay- und Lesbozentrismus. Wir kümmern uns um alle Mitglieder der queeren Gemeinschaft, egal ob bisexuell, aspec, trans, pan, arospec oder questioning. Alle Geschlechtsidentitäten, sexuelle und romantischen Orientierungen finden bei uns Platz und sind willkommen.

Wir unterstützen ethische, nicht-toxische und gesunde Beziehungen – und wir lehnen Mononormativität ab.

P.S. Wir lieben Kultur – aber die Kultur, die Fragen aufwirft, nicht die Kultur, die beruhigende Antworten vorgibt.